Tigrisbecken

text

Das Tigrisbecken ist eine Insel im Südwesten des Landes.

Einst ein aktiver Vulkan gewesen, sind die Zeiten in denen noch Lava die Oberfläche erreicht seit Ewigkeiten vorbei und anstatt einer kargen Felslandschaft erblüht die Insel in einem üppigen Grün. Der Krater liegt einige Fuß unter dem Wasserspiegel. Nach Außen ist die Insel fast komplett isoliert, wie ein Zaun ziehen sich hunderte Fuß hohe Felsen um das Innere. Es gibt nur einen bekannten Weg die für Menschen passierbar sind um den Krater zu erreichen, denn die Felsen sind viel zu steil um sie herauf und hinabzusteigen.

Der Boden eignet sich gut für den Anbau doch die fast unerträglich hohe Luftfeuchtigkeit und das warme Klima laden – so schön es für einen Ausflug auch gewesen sein mag – nicht zu einem längeren Verweilen ein, und so war die Insel die meiste bekannte Zeit über unbewohnt. Dichte Grünflächen, vereinzelte tropische Wälder und Flüsse, die sich aus winzigen Spalten in den Felsen spalten. Süßwasser, jedoch, ist rar auf der Insel, womöglich einer der Gründe, warum dieses Paradies solange Zeit unberührt war. Gleichermaßen wüten über die Insel in regelmäßigen Abstände Unwetter und Stürme, dichter Nebel liegt fast täglich über der Insel und behindert die Sicht. Die Intensität aber auch Art der Ungewitter, zog die ersten bekannten Menschen auf die Insel – Forscher die auf der Insel ihr Lager aufschlugen.Regen, Blitze und Stürme waren nur die kleinsten Übel. Wettererscheinungen sonderbarster Art ließen sich häufig beobachten.

Als die Forscher in den Felsen und dem Boden der Insel wertvolle Metalle fanden, u.a. auch Aether, dauerte es nicht lange bis Schiff nach Schiff mit Abenteuerlustigen anlegte, welche mit den Metallen reich werden wollten. Eine lange, breite Brücke wurde zum Festland erbaut, ein Bootsanleger und die Insel zum Teil erschlossen. Ein gutes Jahrzehnt hielt die Euphorie an, als die Vorkommen nach und nach erschöpft wurden und es immer mühseliger und gefährlicher wurde noch weiter in die Tiefe zu graben zumal die einstigen Abenteurer sich ohnehin bereits eine goldene Nase verdient hatten. Der Bergbau wurde eingestellt, die Insel ward wieder verlassen. Erst in jüngster Zeit kamen neue Bewohner auf die Insel. Als die Flüchtlinge aus Fearun in den Städten für immer mehr Unmut sorgten, beschlossen einige Stadträte das Tigrisbecken als ein Reservat für die Flüchtlinge zu benutzen und deportierte in Folge alle Fremden aus Fearun auf die Insel. Zu ihrem eigenen Schutz wurden deshalb die wenigen Passagen in den Krater durch Wachposten und Zäune abgesperrt und die Brücke durch Schutzperimeter geschützt.


Klick mich

Tigrisbecken

Terra Incognita Jin_Ozuma